Situation an der polnisch-belarussischen Grenze

Eindrücke und Erfahrungen eines Geflüchteten an der polnisch-belarussischen Grenze

Redebeitrag Kundgebung Shame on EU

“Um eine Seele zu sein, genügt es, geboren zu werden, aber, um ein Mensch zu sein, gibt es Bedingungen, von denen am wichtigsten Heimat und Freiheit sind.
Mein Bruder und ich kamen nach Weißrussland, um die Grenze zu überqueren und nach Deutschland zu kommen, auf der Suche nach einer neuen Heimat und Freiheit und um die Vergangenheit hinter uns zulassen. Wir kamen in Weißrussland an und schlossen uns einer Gruppe von 5 Personen an. Wir gingen in den Wald und alles, was in meinem Kopf war, war, dass ich einfach und schnell ankommen wollte. Zuerst liefen wir 3 Tage zu Fuß und haben im Freien geschlafen. Wir liefen in Regen und Dunkelheit, bis wir den belarussischen Stacheldraht erreichten, wo wir den belarussischen Grenzsoldaten begegneten, als ob sie auf uns gewartet hatten.
Sie durchsuchten uns und nahmen unsere Handys und das Geld was in der lokalen Währung (Rubel) war und schlugen meinen Kumpel, weil er sagte, wir brauchen unsere Handys, weil wir sie zur Orientierung brauchten. Dann sagten sie, dass wir unter dem Stacheldraht graben und dahinter gehen und warten sollten bis die Nacht kommt, dann werden sie zu uns kommen und uns die Grenzen überqueren lassen….
Wir haben das verbotene Gebiet betreten, ein Gebiet zwischen den Stacheldrähten von Belarus und Polen, auf einer Länge von etwa 500 Metern.
Wir blieben im Wald und zündeten nachts ein Feuer an, weil die bittere Kälte gegen uns rebellierte, und weil wir ein Mädchen in der Gruppe bei uns hatten. Wir teilten Essen und Wasser zu gleichen Teilen. Am nächsten Tag kam niemand zu uns und im Wald war niemand zu sehen. Also beschlossen wir, zur polnischen Grenze zu gehen und es zu versuchen, und auf unserem Weg trafen wir Soldaten (Grenzwächter), die uns zu einer Versammlung mitnahmen. Es gab ca. 100 Personen, verteilt unter den Bäumen. Sie meinten sie werden alle 3 Tage vorbeikommen und eine kleine Gruppe nach Polen mitnehmen. Wir sagten ihnen, wir brauchen Wasser und Essen. Aber sie haben gesagt, dass wir dafür 300$ bezahlen müssen, dann bringen sie uns Essen und Trinken. Wir hatten keine andere Wahl. Wir haben das Geld in unserer Unterwäsche und die Handys an geheimen Stellen in unserer Kleidung versteckt.
Jede Nacht kamen die belarussischen Wachen und verprügelten willkürlich und nahmen den Menschen, was sie nehmen können, um uns zu zwingen, wieder etwas zu kaufen. Sie waren sehr brutal und grausam zu uns und zu den anderen Menschen. Ich habe immer die Kraft von meinem älteren Bruder geschöpft.
Wir beschlossen, alleine wegzulaufen, weil die belarussischen Wachen alles mitnehmen würden. Wir gingen zur polnischen Grenze und sahen eine große Drahtmauer, die uns im Weg stand. Dahinter standen polnische Wachen. Als wir uns näherten, kamen sie schnell mit ihren Waffen und Pfefferspray und sagten: „Geht zurück in eure Länder, wir wollen euch hier nicht.“ Ich sagte ihnen auf Englisch, dass der Unterschied zwischen ihnen und mir nur darin besteht, dass ihr eine Heimat habt, aber ich nicht. Und aus diesem Grund seht ihr mich vor euch. Ich werde die Grenzen überschreiten und gegen euren Willen meine Heimat finden.

Wir blieben zwei Tage lang vor der polnischen Grenze mit mehreren fehlgeschlagenen Versuchen. Sie waren viele, und sie hatten fortschrittliche Nachtferngläser, sie beobachteten uns aus der Ferne … Wir beschlossen, zum Sammelplatz zurückzukehren, weil wir kein Wasser und Essen mehr hatten und wir fingen an, aus dem Regenwasser zu trinken, wir haben es gesammelt und durch die Baumwolle gefiltert, damit wir es trinken konnten.. Wir erreichten die Versammlung am Abend. Mitten in der Nacht kamen maskierte Menschen zu uns und sagten: “Machen Sie sich bereit, jetzt zu überqueren.”
Und sie haben uns ein letztes mal durchsucht, wo mein Bruder und ich 6 Handys hatten, sie konnten drei davon finden und sie nahmen außerdem zwei Power Banks.

Die Wachen führten uns leise und vorsichtig mit modernen Nachtsichtferngläsern, sie beobachteten den Weg eine halbe Stunde lang, dann kam einer von ihnen, um den Stacheldraht mit einem scharfen Werkzeug abzuschneiden, und sagte: „Komm, komm schnell rein nach Polen.” Wir waren 7 Leute, mein Bruder, der Rest der Gruppe und ich.
Wir rannten los, aber leider bemerkten uns die polnischen Wachen und fingen an, in die Luft zu schießen und „Halt, Halt“ zu schreien.
Wir fingen an zu rennen und sie rannten hinter uns her und schossen in die Luft … In einem Moment beschlossen mein Bruder und ich anzuhalten und uns zu verstecken, dann fanden wir ein Loch, das zum Verstecken geeignet war.
Wir legten uns schnell hin und sahen zu, wie die polnische Wache nach uns suchten, sie fanden meine Freunde, nahmen ihre Sachen und brachten sie zurück nach Weißrussland.
Das Glück war auf unserer Seite, sie haben uns noch nicht gefunden, sie haben zwei Stunden lang nach uns gesucht und dann aufgegeben. Nachdem sie gegangen sind, sind wir etwa 500 Meter geschlichen, bis wir ein wenig sicher waren, und dann konnten wir wieder normal laufen, während der Tag wieder anfing, also suchten wir uns ein dichtes Plätzchen zum Verstecken und Schlafen.
Wir haben tagsüber geschlafen und sind nachts gelaufen, weil das viel sicherer war. Plötzlich fanden wir uns in einem großen Problem wieder. Die Karten auf unseren Handys hörten komplett auf und wir hatten uns völlig verirrt. Wir gehen und wissen nicht wohin. Wir gehen und kehren zurück zum gleichen Ort und umkreisen uns selbst. Bis die Nahrung und das Wasser alle waren.
Wir tranken aus dem Sumpfwasser, aber das Essen war nur ein Keks am Tag, aus Angst, auch auszugehen … Das Wasser schmeckte sehr bitter, aber wir hatten keine Wahl.
Das Gefühl des Todes war sehr nah und das einzige, was ich wollte, war die Stimme meiner Mutter zu hören und ihre warme Umarmung zu spüren… Aber ihre Worte blieben in meinen Ohren, als sie während des Abschiedes mir gesagt hat. (Geh und komm nicht zurück hier, dieses Land gehört nicht uns) Kann eine Mutter das zu ihrem Sohn sagen??? Ja, meine Mutter hat es gesagt, während sie geweint hat.
Mein Bruder verletzte seine Schulter, als er auf den Boden fiel, so dass die Aufgabe unmöglich wurde, also suchte ich wie verrückt nach Empfang, um Hilfe zu holen, bis wir in einem großen Sumpf feststeckten und nicht mehr herauskamen, da mein Bruder seinen Rucksack nicht mehr tragen konnte. Wir steckten zwei Tage im Sumpf fest. Wir fanden eine Stelle mit dichten Bäumen. Wir schlafen halbstehend, weil unsere Füße vom Wasser nass waren.
Das Essen ging völlig aus, also aßen wir manchmal Blätter, als wäre wir Tiere im Wald geworden. Glücklicherweise fand ich irgendwann Empfang, also rief ich direkt die Menschenrechtsorganisation an und schickte ihnen meinen Standort. Sie kamen zu uns nach 5 Stunden mit den polnischen Grenzwächtern.
Unser Zustand war sehr schlecht… sie brachten uns zur Polizeiwache und nahmen uns unsere Telefone sowie unsere Pässe weg, dann steckten sie uns in ein kleines Gefängnis, von dem ich für einen Moment dachte, es wäre in Syrien und nichts hätte sich geändert. Die Menschenrechtsorganisation kam und sagte: „Habt keine Angst, ihr seid in Sicherheit und ihr werdet in ein geschlossenes Camp gehen und dort in Sicherheit leben.” Ich habe ihnen gesagt, dass ich hier nicht bleiben kann, der Wald folgt mir ins Gefängnis, und der Durst und der Hunger erinnern mich an die Demütigung.

Und am nächsten Tag kamen die polnischen Beamten, um unsere Fingerabdrücke zu nehmen, also sagte ich ihnen, dass ich das nicht wollte, sie antworteten, ich werde dann nach Weißrussland zurückgeschickt.
Sie haben uns gezwungen unsere Fingerabdrücke zu geben und sie gaben unsere Pässe nicht zurück. Sie nahmen uns ohne Begründung Geld ab, unter dem Vorwand der illegalen Grenzüberschreitung. Ich sagte ihnen: “Ist das die Freiheit, die ihr versprecht? Warum erlasst ihr Gesetze, die ihr nicht umsetzen könnt?” Sie waren grausam und unmoralisch.”