Solidarität mit den Betroffenen – Keine Bühne dem Täter

Solidarität mit den Betroffenen – Keine Bühne dem Täter

[english below/ aşağıdaki türkçe / francais ci-dessous / عربي أدناه/ farsi]

Am 21. Juli 2020 beginnt in Magdeburg der Prozess gegen den Attentäter des rechten Terroranschlags in Halle am 9. Oktober 2019. Bei dem Anschlag wurden Jana Lange und Kevin Schwarze ermordet, weitere 68 Menschen entkamen dem Täter nur knapp. In voraussichtlich 18 Prozesstagen soll die Anklage des Generalbundesanwalts verhandelt werden. Zusätzlich sind 40 Nebenkläger*innen zur Verhandlung zugelassen.

Immer wieder wird der Täter aufgrund fehlender Mittäter*innen und seiner Radikalisierung im Internet als Einzeltäter beschrieben. Die antisemitischen und rassistischen Resonanzräume in Online-Communities und der deutschen Gesellschaft, die seine Radikalisierung erst ermöglicht haben, werden dabei ausgeblendet. Doch es handelt sich weder um einen vereinzelten Täter, noch um einen Einzelfall! Der Mord an Walter Lübcke, der Anschlag in Hanau oder der NSU sind Vielen in Erinnerung. Doch die Mehrzahl der 208 Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 und unzählige Anschläge werden verdrängt. Wer kennt das Oktoberfestattentat, den Mord an Shlomo Levin und Frida Poeschke, die Sprengstoffanschläge auf jüdische Friedhöfe in Berlin, die Anschläge von Düsseldorf Wehrhahn oder Hamburg-Veddel oder die unzähligen (Brand-)Anschläge auf Häuser und Restaurants von Migrant*innen und Geflüchtetenunterkünfte? Rechte Gewalt ist für viele Betroffene eine beinahe tägliche Erfahrung. Dabei werden sie von Polizei, Medien und politisch Verantwortlichen häufig alleingelassen oder selbst zu Verdächtigen gemacht.

Um rechten Terror ernsthaft zu bekämpfen, müssen wir einerseits die rassistischen und antisemitischen Zusammenhänge zwischen den Taten anerkennen, vor allem aber auch die Erfahrungen und Forderungen der Betroffenen ernst nehmen. Wir dürfen uns mit der Forderung nach Aufklärung nicht auf einen Gerichtsprozess verlassen, der von Anfang an den Täter in den Fokus nimmt. Erst vor kurzem zeigte die Urteilsbegründung im NSU-Prozess, dass die Erwartungen der Angehörigen an eine juristische Aufklärung bitter enttäuscht und die Erzählungen von Einzeltäter*innen, bzw. einem Trio fortgeführt werden. Stattdessen fordern wir „Solidarität mit den Betroffenenkeine Bühne dem Täter!“ Wir werden die Perspektive und die Forderungen der Nebenkläger*innen und anderer Betroffenen zum Mittelpunkt machen und thematisieren wie Solidarität im Verlauf des Prozesses und darüber hinaus gestaltet werden kann. 

Dazu müssen wir uns fragen: Was ist unsere Antwort als Gesellschaft, wenn die Polizei versagt Synagogen und das Leben von Jüdinnen und Juden zu schützen? Wie stehen wir den Betreibern des Kiez-Döners zur Seite wenn die Bundes-, Landes- und Stadtpolitik die zugesagte Unterstützung verwehren? Wie können wir selbst rechter Radikalisierung auf der Straße und im Netz entgegenwirken? Diese Fragen werden nicht in diesem Prozess verhandelt, sondern müssen praktisch und solidarisch von uns beantwortet werden.

Mit dem bevorstehenden Urteil hoffen viele Stadt- und Landespolitiker*innen einen „Schlussstrich“ unter den Anschlag ziehen zu können und trotz täglicher rechtsextremer Vorfälle ein buntes und tolerantes Halle und Sachsen-Anhalt zu behaupten. Doch für die Betroffenen geht die Verarbeitung des Anschlags über die juristische Dimension hinaus. Wir wollen deshalb schon zum Prozessbeginn klarmachen, dass es keinen Abschluss mit dem Anschlag geben kann!

Kommt am 21. Juli 2020 ab 8:00 Uhr bis nach Ende des Prozesstages zum Landgericht Magdeburg.


In Solidarität mit den Nebenkläger*innen und anderen Betroffenen.
In Gedenken an Jana Lange und Kevin Schwarze


Initiative 9. Oktober Halle

NSU-Komplex auflösen Halle

AK Antira Magdeburg

Solidarisches Magdeburg

Seebrücke Magdeburg

Regina – Ravende Europäer gegen Intoleranz und Nationalismus

Kollektiv „IfS dichtmachen“

Antirassistische Netzwerk Sachsen-Anhalt


Solidarity with the victims – No platform for the perpetrator

The trial against the perpetrator of the far-right terror attack from October 9th 2019 in Halle starts on July 21st 2020 in Magdeburg.
Jana Lange and Kevin Schwarze were murdered that day and another 68 people were able to just avoid sharing the same fate. The attorney general has scheduled the trial to last 18 days, with a total of 40 joint plaintiffs.

Due to the lack of accomplices and his own history of radicalism, the assassin of Halle has been described as a lone perpetrator over and overagain.
The anti-semetic and racist resonance chambers in online-communities and within the German society, which enabled him to radicalise himself, are being completely ignored.
Sadly, this is neither an single perpetrator nor an isolated case!
One is being reminded immediately of Walter Lübcke’s murder, the terrorist attack of Hanau or the NSU. Yet most of the 208 deaths due to far-right violence since 1990 are being ignored.
Who knows of the „Oktoberfest terror attack“, the murders of Shlomo Levin and Frida Poeschke, the bombings of Jewish cemeteries in Berlin, the terror attacks of Düsseldorf Wehrhahn or Hamburg-Veddel or the countless cases of arson against migrant homes and businesses and refugee shelters?
Far-right violence is part of the daily experience of most minorities in Germany, while the police, media and responsible politicians either shift the blame on the victims or let the people deal alone with it.

To effectively combat right-wing terrorism, we have to recognise the racist and anti-semetic connections between these crimes and most of all, we have to acknowledge the experience and demands of the victims and take them seriously!
We can not rely on a justical body which focusses on the perpetrator to thoroughly investigate these complex issues.
The NSU trial has just recently shown how awfully the justice system fails to deliver justice to the families of the victims, time and time again. The narrative of a lone perpetrator or in this case – an isolated trio – is omnipresent and incredibly harmful.
That’s why we demand “Solidarity with the victims – No platform for the perpetrator!”
We will put the perspective and demands of the joint plaintiffs and other victims in the spotlight and address how solidarity can be organised during the trial and beyond.

In order to do that, we have to ask ourselves: What is our response as society when the police fails to protect synagogues and the lives of our fellow Jewish citizens? How do we support the “Kiez-Döner” when federal and local politicians refuse to follow up on their promise of support?
How can we fight and prevent right-wing radicalism, whether it takes place online or on the streets?
These questions will not be covered in the trial but we have to answer them practically and in solidarity!

With the imminent judgement, local- and federal politicians hope to draw a “final line’ under the terror attack, and promote the idea of a diverse and open-minded Halle and Saxony-Anhalt.
But for the victims, processing this despicable act of terror and the pain caused by it, goes beyond and exceeds judicial dimensions. That’s why we want to make it very clear that this trial will not and can not bring an end to this horrible hate crime and its victims.

Please come to the Magdeburg District Court on July 21st, 8:00 am till the end of the first day of the trial.
In solidarity with the joint plaintiffs and other victims!
In memory of Jana Lange and Kevin Schwarze!


Halle Magdurlariyla Dayanışma – Failler Için Bir Platforma Hayir

9 Ekim 2019’da Halle’deki aşırı sağcı terör saldırısının failine karşı dava, 21 Temmuz 2020’de Magdeburg da başlıyor. Jana Lange ve Kevin Schwarze o gün öldürüldü ve 68 kişi  aynı kaderi paylaşmaktan son anda kurtuldu. Başsavcı, duruşmanın 18 gün sürmesini ve toplam 40 ortak davacıyı onayladi. Suç ortaklarının olmaması ve kendi radikalizm tarihi nedeniyle, Halle suikastçısı tek başına suçlu olarak tanımlandı. Çevrimiçi topluluklarda ve Alman toplumunda kendini radikalleştirmesine izin veren anti-semitik ve ırkçı rezonans odaları tamamen göz ardı ediliyor. Ne yazık ki, bu ne tek bir fail ne de izole bir dava!
Bunlardan biri Walter Lübcke’nin öldürülmesi, Hanau veya NSU’NUN terörist saldırısını hatırlatıyor. Ve yine çoğu 1990’dan bu yana aşırı sağcı şiddet nedeniyle 208 ölüm göz ardı ediliyor.
Kim bilir „Oktoberfest Terör Saldırısı“, Shlomo Levin ve Frida Poeschke cinayetleri, bombalanan Berlin’deki Yahudi mezarlıkları, Düsseldorf Wehrhahn veya Hamburg-Veddel’in terör saldırıları veya sayısız göçmen evlerine saldiri vakalari, işletmelere ve mülteci barınaklarına karşı kundaklamalar? Aşırı sağcı şiddet, Almanya’daki azınlıkların çoğunun günlük deneyiminin bir parçası, polis, medya ve sorumlu politikacılar ya suçu kurbanlara kaydırır ya da insanların onunla yalnız basina birakilmasina izin verir. Sağcı terörizmle etkili bir şekilde mücadele etmek için, bu suçlar arasındaki ırkçı ve anti-semitik bağlantıları tanımalıyız ve en önemlisi, kurbanların deneyimlerini ve taleplerini kabul etmeli ve ciddiye almalıyız! 
Bu karmaşık sorunları iyice araştırmak için faile odaklanan adil bir bedene güvenemeyiz.
NSU davası bile adalet sisteminin calismadigini ve başarısız oldugunu bir cok kez bizlere göstermiştir.
Tek başına failin anlatısı ya da bu durumda – izole bir üçlü – her yerde bulunur ve inanılmaz derecede zararlıdır.
Bu yüzden “Magdurlarla Dayanışma “ Talep Ediyoruz ve Fail Için Bir Platforma Hayir!”
Ortak davacıların ve diğer mağdurların bakış açısını ve taleplerini spot ışığa koyacağız ve duruşma sırasında ve sonrasında dayanışmanın nasıl organize edilebileceğini ele alacağız.
Bunu yapmak için kendimize şunu sormalıyız: polis sinagogları ve Yahudi vatandaşlarımızın hayatlarını koruyamadığında toplum olarak tepkimiz nedir? Federal ve yerel olduğunda „Kiez-Döner“ i nasıl destekleriz?
Politikacılar destek vaatlerini sözlerini yerine getiriyorlar mı?
Sağcı radikalizmle nasıl savaşabilir ve önleyebiliriz? Ister çevrimiçi ister sokaklarda olsun?
Bu sorular duruşmada ele alınmayacak, ancak onlara pratik ve dayanışma içinde cevap vermeliyiz!   Yaklaşan kararla, yerel ve federal politikacılar terör saldırısı altında bir “son çizgi” çizmeyi ve çeşitli ve açık fikirli Halle ve Saksonya-Anhalt fikrini geliştirmeyi umuyorlar.  Ancak kurbanlar için, bu aşağılık terör eylemini ve onun neden olduğu acıyı işlemek, yargı boyutlarının ötesine geçmekte ve aşmaktadır.  Bu yüzden bu davanın bu duruma bir son veremeyeceğini ve sonlandıramayacağını açıkça belirtmek istiyoruz.  Lütfen 21 Temmuz Cuma günü saat 8.00’de baslayan Magdeburg Bölge Mahkemesine gelin ve istediginiz saatte katilabilirsiniz.  Ortak davacı ve diğer mağdurlarla dayanışma! Jana Lange ve Kevin Schwarze’nin anısına!


Solidarité avec les victimes – Pas de tribune pour l’agresseur

Le 21 juillet, à Magdeburg, commence le procès contre l’auteur de l’attentat d’extrême droite à Halle du 9 octobre 2019. Jana Lange et Kevin Schwarze furent assassinés durant cette attaque terroriste, 68 personnes échappèrent de peu au même sort. Le procès est censé se dérouler en 18 jours, portant sur la plainte du procureur général ainsi que de 40 co-plaignant-e-s.

Du fait de sa radicalisation en ligne et de l’absence de complices, l’agresseur est souvent présenté comme un cas isolé. Cela rend invisibles les caisses de résonance antisémites et rassistes en ligne et dans la société allemande, qui lui ont permis en premier lieu de se radicaliser. Mais il ne s’agit ni d’un délinquant isolé, ni d’un cas rare! L’assassinat de Walter Lübcke, l’attentat de Hanau et le NSU sont toujours présents dans beaucoup de mémoires. Pourtant, la majorité des 208 victimes de violence d’extrême droite depuis 1990, ainsi que nombre d’attentats, ne sont jamais pris en compte.
Qui a conscience de l’attentat de l’Oktoberfest, des meurtres de Shlomo Levin et Frieda Poeschke, des attentats à la bombe sur des cimetières juifs à Berlin, des attentats de Düsseldorf Wehrhahn ou Hamburg-Veddel ou encore des innombrables attaques visant les maisons et les entreprises de migrant-e-s ainsi que les centres de réfugié-e-s? Pour beaucoup de personnes concernées, la violence d’extrême droite est une expérience quasi quotidienne. Pourtant la police, les médias et les responsables politiques les laissent souvent seules ou vont jusqu’à en faire des suspects.

Si nous voulons vraiment combattre le terrorisme de droite, il nous faut non seulement reconnaître les corrélations antisémites et rassistes entre les différents actes de violence mais surtout prendre au sérieux les expériences et les demandes des personnes concernées par cette violence. Nous ne pouvons pas nous en remettre à un procès qui dès le départ concentre toute son attention sur l’agresseur. Le procès contre le NSU nous a encore montré il y a peu que la justice passe outre les besoins des survivant-e-s et des proches des victimes et se cramponne au récit d’un, ou d’un trio, de criminel-le-s isolé-e-s.
C’est pourquoi nous exigeons: “solidarité avec les victimes, pas de tribune pour l’agresseur”! Nous voulons placer les perspectives et les besoins des co-plaignant-e-s et des autres victimes au cœur du procès et aborder l’organisation de la solidarité pendant le procès comme au-delà.

Quelle est notre réponse en tant que société lorsque la police échoue à protéger des synagogues et les vies de personnes juives? Comment pouvons-nous soutenir le “Kiez Döner” lorsque les politicien-ne-s, au niveau local comme national, refusent l’aide qu’elles/ils ont promise? Comment pouvons-nous œuvrer nous-mêmes contre la radicalisation dans la rue comme en ligne? Ce sont des questions auxquelles nous devons apporter nos propres réponses pratiques et solidaires, car le procès ne leur accordera pas de place.

Beaucoup de politicien-ne-s espèrent par ce procès pouvoir tirer un trait sur l’attentat, afin de prétendre que la Saxe-Anhalt est tolérante et variée tout en ignorant les incidents d’extrême droite quotidiens. Mais pour les victimes, apprendre à endurer ce qui s’est passé va au-delà de la dimension juridique. C’est pourquoi nous montrerons clairement, dès le début du procès, que cet attentat n’y trouvera pas sa conclusion!

Venez au Landgericht Magdeburg le 21 juillet, de 8h jusqu’à la fin du premier jour de procès.
En solidarité avec les co-plaignant-e-s et toutes les autres victimes!
En mémoire de Jana Lange et Kevin Schwarze.


التضامن مع المتضررين – لا منصة للجناة
في ٢١  تموز ٢٠٢٠ ، ستبدء محاكمة المعتد اليميني في ماغدبورغ، القائم بالهجوم الإرهابي في هالي
في ٩ تشرين الأول ٢٠١٩ الجاني قتل يانا لانكى وكيفن شفارتسى في الهجوم
وفر ٦٨ شخصا بصعوبة من الجاني
من المتوقع أن يبدأ النائب العام بإلقاء التهم الموجهة في غضون ١٨ يوم
بالاضافة إلى ذلك تم قبول ٢٠ شخصا مدعيا بالحق المدني للمشاركة في جلسة الاستماع
لقد تم وصف الجاني مرارًا وتكرارًا بالجاني الفرد بسبب غياب المتواطئين في الجريمة وتطرفه على الإنترنت. في هذا
الإطار يتم إخفاء مواقف الإستجابة المعادية للسامية والعنصرية في مجتمعات الإنترنت والمجتمع الألماني ، مما جعل
التطرف ممكنًا في المقام الأول. لكنها ليست قضية جاني مفرد ، ولا حالة فردية
الكثيرون من الناس مازالوا يتذكرون مقتل فالتر لوبكى )سياسي ألماني قتل على يد اليمين المتطرف(، الهجوم العدواني
في مدينة هاناو وال( ن س و) منظمة المانية يمينة متطرفة
لكن يتم كبت غالبية ضحايا العنف اليميني البالغ عددهم ٢٠٨ ضحية منذ عام ١٩٩٠ وهجمات لا حصر لها
من يعرف هجوم مهرجان أكتوبر ، أوقتل شلومو ليفين وفريدا بوشكي ، أوالهجمات بالمتفجرات
على المقابر اليهودية في برلين أو هجمات دوسلدورف-فيرهان أو هامبورغ-فيدل أو هجمات لا تعد ولا تحصى )الحريق
العمد( على منازل ومطاعم المهاجرين و سكن اللاجئين؟
يعتبر العنف اليميني تجربة شبه يومية للعديد من المتضررين
وهنا غالبًا ما تتركهم الشرطة و وسائط الإعلام والمسؤولون عن السياسة لوحدهم ، أو حتى إتهامهم بالمشتبه بهم
من أجل محاربة الإرهاب اليميني بجدية ، يجب علينا من ناحية التعرف على العلاقات العنصرية والمعاداة للسامية بين
الجناة، ولكن من ناحية أخرى اخذ تجارب ومطالب المتضررين على محمل الجد
لا يمكننا الاعتماد على الإجراء القانوني للمطالبة بالإيضاح و الذي يركز على الجاني منذ البداية
فقط في الآونة الأخيرة أظهر الحكم في قضية )ن س و( أن توقعات الأقارب للتوضيح القانوني كانت مجرد خيبة أمل
مريرة وتستمر قصص الجناة الأفراد أو الثلاثية
بدلاً من ذلك ، نطالب نحن
“ التضامن مع المتضررين – لا منصة للجاني „
بالتركيز على رأي ومطالب المدعين والأطراف المتضررة الأخرى ومعالجة كيفية الإمكان بتشكيل التضامن في سياق
العملية وما بعدها
للقيام بذلك ، يجب أن نسأل أنفسنا: ما هو ردنا كمجتمع إذا فشلت الشرطة في حماية المعابد وحماية أرواح اليهود؟ كيف
يمكننا نحن بأنفسنا مقاومة التطرف اليميني في الشارع وعلى الانترنت؟
هذه الأسئلة لن يتم التفاوض بشأنها في هذه القضية، ولكن يجب الرد عليها عمليا وتضامنيا
مع صدور الحكم القادم ، يأمل العديد من السياسيين في المدينة والبلدة في وضع „خط نهاية“ للإعتداء وعلى الرغم من
الحوادث اليمينية المتطرفة اليومية للمطالبة بهالي و ساكسونيا أنهالت ملونة)مبهجة( ومتسامحة
ولكن بالنسبة للمتضررين ، يتم معالجة الهجوم بشكل أبعد من البعد القانوني
لذلك نريد أن نوضح في بداية القضية أنه لا يمكن النظر أليها كخاتمة مع توقف
عليكم بالمجيء إلى محكمة ماغدبورغ الإقليمية في ٢١ تموز ٢٠٢٠ من الساعة ٨ صباحًا حتى بعد انتهاء يوم
المحاكمة
تضامنا مع المدعين المشتركين وغيرهم من الضحايا
في ذكرى يانا لانكى وكيفن شفارتسى


همبستگی با قربانیان نژادپرستی، نه به نمایشِ (توجیح) عاملین
در تاریخ 21 ماه ژوئیه امسال (2020) از ساعت 8 صبح، دادگاه عاملینِ ترور و قتل، در شهر مگدبور/ آلمان شروع میشود. در این عملیاتِ قتل و ترورِ نژادپرستانه, در شهر هاله/ آلمان 68 شهروند زخمی و دو نفر به نام های خانم یانا لانگه و آقای کوین اشوارتز به قتل رسیده اند. بطور کلی 18 دادگاهِ مجزا (جداگانه) در مورد این ترور، برگزار خواهد شد. علاوه بر آن حدود 40 دادگاه با شاکی خصوصی نیز اجازه ی برگزار شدن، گرفته اند.
کماکان و باز دوباره، این ترور توسط یک فرد „بدون همدست“ اعلام شده است، و اعلام شده که این فرد، توسط اینترنت به راهِ ترور کشیده شده و بدونِ داشتنِ همدست „رادیکال“ شده است! در این رابطه اما به اتاقها گفتگوی آنلاین و „چت روم“ های طرفداران نژادپرستی و ضد یهودی به آلمانی (که باعث رادیکال شدنِ فردِ قاتل شده اند)، با سکوت برخورد می شود.
در این رابطه نیز ما اما، تنها با یک موردِ „قتلِ بدون همدست“ یا فقط یک موردِ قتل، روبرو نیستیم.
قتل آقای سیاستمدار والتر لوبکه در همین اواخر، و همچنین قتل هایی در شهر هانا، یا قتل های سریالی به اصطلاح „ان اس او“ را به خاطر بیاوریم. بیش از 208 قتل توسط تروریستهای نژادپرستِ دستِ راستی و تعداد غیر قابل شمارش حمله و سوء قصد را به فراموشی می سپارند. چه کسی حمله با بمب را به جشن اکتبر را به خاطر می آورد؟ یا قتل شلومو لوین را؟ یا قتلِ فریدا پوشکه را؟ یا حمله با مواد منفجره را، به قبرستان یهودیان؟ یا حمله در شهر دوسلدرف-ورهان را؟یا در هامبورگ و در محله ی وددل را؟ و هزاران هزار به آتش کشیدنِ عمدیِ ساختمانها و رستورانها و مراکز و خانه های جمعی پناهجویان و هایم ها و خوابگاههای خارجیان را؟
برای بسیاری از ما، خشونتِ دست راستی ها و نژادپرستان، جزعی از تجربه ی روزانه ی ما می باشد. در اینگونه موارد پلیس، رسانه ها و سیاستمدارانِ مسئول، قربانی را تنها گذاشته و گاهی حتی قربانی، خود موردِ سوءظن و اتهام قرار می گیرد.برای مبارزه ی جدی علیه ترورهای نژادپرستانه ی دستِ راستی ها، ما می بایست از طرفی مناسبات و ربط این قتل و خشونت را بشناسیم، از طرفی دیگر باید بر تجربیات و مطالباتِ قربانیانِ این خشونت ها تکیه کرده و آنها را جدی بگیریم.
ما نباید به حداقل ها راضی باشیم که بطورِ مثال، تنها به افشاگری در طیِ دادگاهِ این قتل و ترورها اکتفا کنیم. دادگاه هایی که از همان ابتدا فقط عاملِ قتل و عاملین را زیر زره بین قرار می دهند. در همین اواخر نیز دادگاهِ موسوم به „ان اس او“ به خوبی نشان داد که سناریویی که در آن تنها سه نفر „به تنهایی“ مشغولِ قتل و کُشتارِ خارجی ها بوده و بدونِ هیچگونه حمایت و یا ارتباطی با سازمانهایِ نژادپرستان. دادگاهی که ارتباطِ این سه نفر را با تشکیلاتِ راسیستها و نژادپرستان افشا نکرده و تمامِ خانواده ها و بجا ماندگانِ قربانیانِ حملاتِ نژادپرستانه را به کلی، نسبت به سیستم قضایی بی اعتماد کرد.
به همین دلیل ما خواستارِهمبستگی با خانواده ها
و بجا ماندگانِ قربانیانِ این قتل های نژادپرستانه هستیم و
مخالفِ نمایشِ حمایت از قاتلین و یا هر گونه توجیح قتلِ نژادپرستانه.
ما دیدگاهها و مطالباتِ شاکیانِ خصوصی و به اصطلاح دادگاههای جانبی را در مرکز توجه خود قرار داده و بررسی خواهیم کرد که چگونه در روندِ دادگاه و پس از آن نیز، بتوان همبستگی با قربانیانِ این خشونت و قتل را فرموله کرده، ادامه داده و گسترده تر کرد. در این رابطه ما باید از خودمان سوال کنیم: جوابِ ما به عنوانِ جامعه چه هست، وقتی که مراقبت از کنیسای یهودی و حمایت از زندگی یهودیان، از طرف پلیس با شکست مواجه می شود؟ وقتی که حمایتی از طرفِ حکومت فدرال و یا ایالتی و یا سیاستِ شهری برای مغازه های خارجی و رستورانهای خارجی (کبابی ها)، نمی شود؟چگونه ما خود می توانیم علیه دست راستی ها و نژادپرستی در صحن خیابان و یا در جهان مجازی (اینترنت)، اقدام کنیم؟
این سوالها در دادگاهها پاسخ نمی گیرند. پاسخ به این سوالات عملی می باشند و توسطِ همبستگی شهروندی جواب می گیرند.
با اعلامِ جرم علیه عاملینِ قتل بدلیل نژادپرستی، بسیاری از سیاستمداران امیدوارند که اینگونه خشونت ها پایان بپذیرند. آنان امیدوارند که علیرغمِ عملیاتِ نژادپرستانه، در شهرهای هاله/آلمان و ایالتِ زاکسن-آنهالت، موجی از مُدارا و همزیستیِ مسالمت آمیز، بر جو کنونیِ استان غلبه پیدا کند. اما برای قربانیانِ این خشونت ها و بجا ماندگانِ قتل های نژادپرستانه ابعاد اینهمه فراتر از محکومیتِ عواملِ قتل و مجازاتِ قاتلین توسط دادگاه است.
ما در آستانه ی شروع دادگاهِ قتل های نژادپرستانه به روشنی می گوییم که بر این خشونت ها پایانی نمی بینیم!
بیایید به حضور و تماشای دادگاه ، درروز 21 ژوئیه از ساعت 8 صبح در شهر مگدبورگ.

برای ابراز همبستگی با قربانیان و بجا ماندگانِ قتل ها و شاکیانِ جانبی و دیگرِ افرادی که خسارت دیده اند.
به یادِ و خاطره ی از میان رفتگان و قربانیانِ قتل های نژادپرستانه
به یاد و خاطره ی یانا لانگه و کِوین اِشواتتز


Solidarität mit den Betroffenen – keine Bühne dem Täter!

[Bernburg] Offener Brief einer Geflüchteten

Offener Brief einer Bewohnerin eines Lagers für Geflüchteten in Bernburg über ihre dortige Lebenssituation und über ihre Erfahrungen mit der rassistischen Praxis der sogenannten Gutscheine auf ihr Leben und ihre Gesundheit
Brief als pdf auf Deutsch und Englisch
[Englisch below]
Bernburg, 22. April 2020

Hallo liebe Leser*innen!
Ich bin eine Geflüchtete, die zurzeit in einer Unterkunft in Bernburg (Saale) lebt. Worüber ich in diesem Text schreiben möchte ist Unterbringung und Versorgung, unser ganz alltägliches Leben halt. Doch zunächst will ich erst einmal den deutschen Behörden dafür danken, dass sie uns in ihrem Land aufgenommen haben und ihr Bestes tun, um uns Zufriedenheit und unser Lächeln zurück zu bringen. Jedoch möchte ich hier ein paar Schattenseiten bezüglich der Bereitstellung humanitärer Hilfe benennen. Ich werde dabei aus einer persönlichen Perspektive sprechen, ebenso aber auch verallgemeinern, da es scheint, dass viele meiner Sorgen auch von anderen geteilt werden.
Was das Wohnen betrifft, haben wir Unterkünfte in einem Industriegebiet bekommen, das sehr weit vom Stadtzentrum entfernt liegt. Dort gibt es kaum Busse, um in die Stadt zu fahren und Einkäufe zu erledigen. Die Unterkunft hat insgesamt fünf Etagen, einschließlich des Erdgeschosses, in dem die Mehrheit der Frauen leben: Sieben Alleinstehende, davon drei mit Kindern jünger als ein Jahr, sowie zwei Paare, die jeweils ein Kind haben, ein dreijähriges Kind und ein Kind von drei Monaten. Auf der ersten Etage lebt eine Dame mit ihrem fünf Jahre alten Sohn. Sie ist dabei umgeben von Männern, deren Moralvorstellungen mehr oder weniger akzeptabel sind. Auf der zweiten Etage lebt ein weiteres Paar mit drei kleinen Mädchen, von denen das älteste jünger als fünf ist. Diese sind ebenfalls von Männern umgeben, was recht schwierig ist. Kleine Mädchen in der Gegenwart eines Aufgebotes von Männern, das ist keineswegs vorsichtig!

Die Räume für die Frauen sind zu eng. Wir können kaum atmen und es ist schwer für uns, unser Eigentum wie z.B. Küchenutensilien aufzubewahren oder uns frei zu bewegen. Dennoch danke ich Gott dafür, ein Dach über den Kopf zu haben, auch wenn es schmal ist. Die Mütter der Kinder klagen über zu wenig Platz für die Babies, die sich nicht amüsieren und den ganzen Raum entlangkrabbeln können ohne sich an den vielen Dingen auf dem Boden anzustoßen. Auch das Spielzimmer, das für die Kinder bereitgestellt wird, ist zu klein. Nicht mehr als drei Kinder passen dort rein. Es gibt Gemeinschaftstoiletten, die von allen Erwachsenen, aber auch mit den Kindern geteilt werden, die dort auch duschen sollen. Die Räume für die Männer werden von drei bis vier Personen geteilt.
Bezüglich der Versorgung, und damit meine ich Ernährung, lässt sich sagen, dass es Asylsuchende gibt, die ich privilegiert nennen würde, und andere, die weniger Glück haben. Ich gehöre zu letzteren. Die „Privilegierten“ sind jene, die stets sämtliche Vorteile auf deutschem Boden genießen. Sie erhalten insgesamt 320 € als Alleinstehende und 530 € oder mehr als Frauen mit minderjährigen Kindern, je nach Anzahl der Kinder. Dieses Geld erlaubt es ihnen, ihre Bedarfe zu decken, auch wenn sie es nicht ausreichend finden. Die „Unglücklichen“ jedoch erhalten von den Sozialarbeiter*innen Gutscheine in Höhe von 157 €. Diese Gutscheine sind nüchtern gesagt Lebensmittelscheine: sieben in Höhe von 20 € und einer in Höhe von 17 €. Sie dienen nur dazu, um Essen zu kaufen, mehr nicht. Es reicht höchstens noch für Seife oder Körpercreme. Davon abgesehen können wir nichts damit kaufen, nicht einmal Töpfe oder Löffel, Gabeln oder Teller. Deshalb ziehen es einige lieber vor, die Gutscheine in Arabischen Läden (ich hoffe das ist kein abwertender Ausdruck) für einen sehr schlechten Preis von 12 € pro Stück zu verkaufen. Das macht 87 € für acht Gutscheine. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass du dich mit 87 € wiederfindest, mit denen du den ganzen langen Monat überleben sollst.
Kurz gesagt, mit diesen Gutscheinen kannst du nicht mal einen Bus bezahlen, um zu Einkaufsläden zu fahren oder in das Krankenhaus zu gehen, wenn du dort einen Termin hast. Aufgrund dieser prekären Lage bevorzugen es einige, ihre Gutscheine bei den Arabern einzutauschen, natürlich unter der Bedingung, dass diese, je nach Laune, das Geschäft auch mitmachen. Mit den Gutscheinen können wir keine Mäntel kaufen, um uns im Winter gegen die Kälte und damit vor Krankheiten zu schützen, und ebenso auch keine Sommerkleidung. Und für uns Frauen, um es ganz direkt zu sagen, ist es auch nicht möglich, sich Unterwäsche zu kaufen, wenn es notwendig ist.
Der Gipfel von alldem ist erreicht, wenn diejenigen mit Gutscheinen zum Krankenhaus gehen und die Ärzt*innen ihnen rezeptfreie Medikamente verschreiben, die sie selbst zahlen müssen, es aber nicht können, weil sie kein Geld haben. Ich werde hier über meinen eigenen Fall berichten. Mir ist es manchmal passiert, dass ich für Medikamente über 100 € bezahlen musste, weil es sich hierbei um rezeptfreie Medikamente handelte, die, wie der Arzt mir sagte, nicht von der Krankenversicherung gezahlt werden. Sagt mir, wie soll ich mit so einer Situation umgehen wenn ich kein Geld habe? Das hat mich direkt in eine völlige Depression stürzen lassen. Wenn du zu einer Gynäkologin gehst, teilt sie dir mit, dass die Behandlung 30 € kostet. Geld, das du nicht hast. Was machst du in so einem Fall? Du kehrst völlig entmutigt zurück und gehst mit all den Schmerzen nachhause.
Ich möchte auch darauf hinweisen, dass Gutscheine in der Regel an Personen gegeben werden, die als Dublin-Fälle gelten (die Deutschen nennen das gemeinhin “Duldung”). Das heißt, dass diese Menschen aufgefordert wurden in das erste Land zurückzukehren, das sie im Schengen-Raum oder in der Europäischen Union betreten haben, dies aber von ihnen aus persönlichen Gründen abgelehnt wird. Mit den Gutscheinen wird bezweckt, sie zu entmutigen und dazu zu bewegen, in das Erstland zurückzukehren. Aber ist diese Praxis die richtige Methode? Ich würde sagen nein, denn von den Betroffen gibt es viele, die dringende Bedarfe physischen und medizinischen Überlebens haben, die zugunsten derer ignoriert werden, die keine Sorgen haben und für ihr tägliches Überleben nichts weiter als als Essen benötigen. Welch ein Unrecht es ist, zu wissen, dass du wegen einer Duldung auf Sparflamme gehalten untergehen kannst und niemand schert sich darum. Meiner persönlichen Einschätzung nach sind Gutscheine kein geeignetes Mittel dafür, um Personen, die nicht gehen wollen, zu einem Umdenken zu bewegen. Denn ihr werdet mir sicherlich zustimmen, dass sich diese immer in einen Zustand befinden, wo ihr manchmal Gewalt anwenden müsst, um sie gegen ihren Willen zu deportieren – und zwar auf animalischste Art und Weise, ohne Respekt für die Würde des Menschen.
Eine Person, die den Wunsch verspürt zu gehen, wird in der Lage sein das selbstständig zu tun. Selbst wenn du ihr alles Gold der Welt gibst, wird sie von dem Moment an, wo sie keinen Bezugspunkt mehr hat oder sie ihre Ziele nicht mehr verwirklichen kann, von sich aus gehen. Dabei ist zu betonen, dass sich das Glück nicht auf materiellen Wohlstand beschränkt, sondern von den Gefühlen eines jeden Einzelnen ausgeht. Ein Beleg dafür ist, dass selbst jene, die jeden Monat eine Summe von 320 € erhalten, fortfahren, sich über die Unmenschlichkeit der Sozialarbeiter*innen in Bernburg/Saale und ihre ganze Clique zu beschweren. Dies betrifft auch die Ausländerbehörde, die glaubt, dass ein Ausländer kein menschliches Wesen sei, dass respektiert und unterstützt werden muss oder, schlimmer noch, sie halten sie für Untermenschen. In ihren Blicken kannst du Hass, Missgunst und eine völlige Ablehnung des anderen sehen. Ich prangere hier die Zuwanderungspolitik von Bernburg/ Saale an; Denn, sie begünstigt diejenigen wendiger, die Hilfe brauchen, wie z.B. Kranke, Intellektuelle, Facharbeiter und Personen, die mit großen Projekten kommen und dabei helfen, die deutsche Wirtschaft wachsen zu lassen. Stattdessen privilegiert sie diejenigen, die jeden Monat 320 € bekommen und bewusst oder unbewusst, monoton und nachlässig leben und sich keine Mühe machen eine Arbeit zu finden oder die deutsche Sprache zu lernen. Demgegenüber können jene, die sich unterscheiden wollen, nicht von dem Wohlwollen der Behörden profitieren, sie sind so genannte Dublin-Fälle.
Was ist der Wert einer Person ohne Dublin-Verfahren, für die Deutschland volle Verantwortung trägt, aber der Gesellschaft über keinen Dienst erweist? Er ist höher als der einer Person in einem Dublin-Verfahren, die aber einem fundierten Hintergrund hat, die ein Diplom besitzt, als Ingenieur*in, Mediziner*in oder auch Pfleger*in, was im Übrigen bei mir der Fall ist. Eine Person also, die mehr zu der deutschen Gesellschaft beitragen und Verantwortung übernehmen kann, die ihre Steuern und Versicherung zahlt ohne dabei von irgendjemanden etwas zu erwarten?
Diese qualifizierten Arbeitskräfte zum Nachteil anderer auszuweisen tötet die deutsche Wirtschaft, die mehr verdienen würde, wenn sie empfängt als wenn sie gibt. Ohne kompromisslos erscheinen zu wollen, beziehe ich Menschen, die schwer krank oder älter sind und ihre Arbeitskraft nicht nutzen können, um sich um sich selbst kümmern, hier nicht ein. Eine Person mit Dublin ist ein*e Märtyrer*in, die keinen Schlaf findet, immer gestresst ist, und aus Angst davor, am Morgen festgenommen und an einen unbekannten Ort deportiert zu werden, in ihrem Zimmer kaum schlafen kann. Sie hat kein ruhiges Bewusstsein, hat Angst in ihrem Zimmer zu essen und manchmal sogar sich umzuziehen, da sie stets eines Tages von der Polizei überrascht werden könnte. Kurz gefasst: Sie lebt in ihrem Zimmer wie Verbrecher. Sie ist stets wachsam, da sie jederzeit der Polizei gegenüberstehen könnte, die für gewöhnlich ohne Ankündigung kommt und dir nicht mal Zeit lässt, um deine Taschen zu packen. Was nützt dir also ein Raum, wenn du dich dort nicht aufhalten kannst. Was nützen einem Gutscheine, wenn du nicht einmal das Essen, das du damit kaufst, zubereiten und essen kannst, weil Mitten in der Küche die Polizei auftauchen und dich verschleppen wie ein Expresspaket. Selbst ein Expresspaket muss vorher vorbereitet werden.
Schlussendlich, was bringt es dir, allen Wohlstand dieser Welt zu haben, wenn du kein ruhiges Gewissen hast, wenn du keinen Frieden findest in deinem Geist und deiner Seele? Lasst uns menschlich sein und lasst uns lieben mit wahrhaftiger und ehrlicher Liebe. Lasst uns unsere nächsten mit der höchsten Wertschätzung behandeln, die es braucht um eine Welt zu machen. Eine einzelne Hand kann das Paket nicht festbinden.
Abschließend möchte ich sagen, dass ich euch mehr als alles andere liebe und noch einmal meine tiefe Dankbarkeit für das was ihr bereits für mich getan habt zum Ausdruck bringen. Ohne eure Empfindsamkeit zu verletzen, möchte ich eure Aufmerksamkeit lediglich auf eine paar kleine Details lenken, die vielleicht manchmal etwas vernachlässigbar erscheinen. Ich wünsche mir, dass ihr euch alle auch weiterhin gut gegen die Covid-19 Pandemie schützt, sodass wir daraus alle als Gewinner*innen und gut erwachen heraus gehen.


Open letter a resident of a shelter for refugees in Bernburg about her living situation there and about her experiences with the racist practice of so-called vouchers on her life and health
Bernburg, 22. April 2020
Hello dear readers!
I am an asylum seeker living in Bernburg (Saale) in a residence for foreign residents. What I would like to talk about in this text today is accommodation and alimentation, in short, our everyday life. Before doing so, I would like to thank the German authorities that have received us in their country, and who are doing their best to satisfy us and give us back our smile. However, I would like to mention a few darker points in the process of humanitarian aid. I am going to speak in a personal way, but also in a general manner because my concerns seem to be shared by others as well.
Concerning accommodation, we are benefiting from housing here in an industrial area that is very far from the city center. We hardly find a bus to go downtown and do our shopping. The residence is a house of 5 floors, including the ground floor where the majority of women live. More precisely, these are 7 single women, three of which have children of less than one year of age and two couples, each with one child, the bigger one 3 years old and the smallest one 3 months. On the first floor, a lady of 38 years is living with her 5-year-old son, both surrounded by men whose morals are more or less acceptable. On the second floor, there is another couple with three small girls, of whom the oldest one is less than 5 years old. They are surrounded by men as well, which is not very comfortable. Small girls in the presence of an array of men, that’s not prudent!
The rooms for women are too narrow. We can hardly breathe and we have difficulties to store our belongings such as kitchen utensils or to move inside without difficulties. But I am grateful to God for having a roof, even if it is narrow. The mothers of children complain about lack of space for their babies who do not manage to crawl without colliding with too many things in their way; they cannot amuse themselves to crawl the full length of the room. The playing room is reserved for children and it is also too narrow. Not more than three children can use it at the same time. The toilets are shared by the adults as well as the children who all take their showers there. Three or four men share one room.
Shortly, with these vouchers, you can not even pay for the bus to go to the shops or the hospital if you have an appointment there. This precarity is why some prefer to change their vouchers into liquid money with the help of the Arabs; of course, under the condition that these accept the deal which depends on their mood. With the voucher we cannot buy coats to protect ourselves against the winter cold, in order to avoid illness, or to afford summer clothing. Strictly speaking, as women we are incapable of buying underwear when it is necessary.
The height of this is reached when those who have ‘Gutscheine’ go to the hospital and the doctors prescribes them private recipes, which they have to pay themselves: I this case they are unable to buy medicine because they do not have money.
I am going to speak about my own case here. Sometimes it happened that I had to pay more than 100 € for medicaments, because they were private prescriptions that cannot be paid by my social insurance, as the doctor told me; Between you and me: how am I to deal with this situation without money? It draws me directly into a total depression. Sometimes you go to the gynecologist and she lets you know that you have to pay for the consultation yourself and that it costs €30 which you don’t have. What do you do in such a case? You return totally discouraged, and you make your way home with all your pains.
I would also like to recall that the ‘Gutscheine’ are usually given to people who are Dublin cases (the Germans generally call that ‘Duldung’). This means that these persons are supposed to return to the first country they were received within the Schengen space or the European Union but they refuse to go there because of personal reasons. The purpose of the ‘Gutscheine’ is in fact to discourage them so that they give up and decide to return there. But is it the right way to do so? I would say no. Because there are people who have pressing and urgent needs of physical and health survival that are neglected favoring those who do not have any sorrows and ask for nothing except to eat in order to make their day. What an injustice to know that because of ‘Duldung’, you can deteriorate on small flame without any attention being attributed to it! According to my personal analysis,
I don’t think that the ‘Gutscheine’ are the adequate method to make people who don’t want to leave change their mind; because you certainly agree with me that they are always in a state where you are sometimes obliged to use violence in order to deport them against their will – and in a way you only treat animals, without respect for human dignity.
A person who feels the desire to leave will be able to do so herself/himself. Even if you give her/him all the gold in the world, from the moment on that she/he does not find her reference point or that she/he does not reach her/his objectives, she/he will leave on her own initiative. Which comes down to stating that happiness is not limited to material wealth but depends on everyone’s own feeling. The proof is that even those who receive the sum of 320 € every month continue to complain about the inhumanity of the social workers in Bernburg/Saale and their whole gang, including the immigration service which is not at all welcoming. They believe a foreigner is not a Being that has to be respected or promoted; even worse: they consider them subhuman. In their glares you can read hate, resentment, and the total reject of the other. I am decrying the immigration policy of Bernburg Saale here; because it favors less those who have needs, like ill people, intellectuals, professional workers, and people who have big projects in the future to make the German economy grow. It privileges those who take pleasure in receiving €320 and live consciously or unconsciously, monotonously, in laxity, and who do not bother to move in order to find work or even learn the German language. On the contrary, those who have the will to distinguish themselves do not benefit from the authorities’ benevolence; they are on so-called Dublin.
What is the worth of a person without Dublin who is totally in Germany’s charge but does not serve the society at all? More than a person with Dublin but with a well-founded background who has a diploma, as an engineer, a qualified doctor, or a nurse which is by the way my own case. A person that can bring more to the German society and take responsibility for herself, pay her taxes and insurances without asking from no one?
Rejecting this qualified workforce at the expense of others is killing the German economy which would gain more to receive than to give. Without wanting to appear uncompromising, I do not include people who are seriously ill or elderly, who cannot invest their forces in work to take care of themselves. A dublinized person is a martyr, who does not find sleep, always stressed, who hardly sleeps in her/his room, out of fear to be arrested early in the morning to be deported to I-don’t-know-where. The dublinized don’t have a calm conscience, are afraid of eating in their own room, are sometimes even afraid to dress themselves in their room out of fear to be surprised by the police one day. Shortly, he lives like a bandit in his own room. He is always vigilant because he could be confronted at any moment by the police who usually come without announcing themselves and don’t even give you time to pack your bags. What use is a room if you cannot stay there? What use is it to have the ‘Gutscheine’ if you cannot even prepare the food that you are buying and eat it because the police can even turn up in the middle of the kitchen and pick you up like an express parcel to be expediated? Even an express parcel has to be prepared beforehand.
Finally, what use is it to have all the wealth in the world if you don’t have a calm conscience, if you do not have peace of the mind and the soul? Let’s be human and let’s love with true and sincere love. Let’s treat the other with much esteem because it needs everything to make a world. A single hand cannot fix the parcel.
To finish, I would say that I love you more than everything and I repeat my profound gratitude for what you have already done for me. Far from offending your sensitivity, I would like to attract your attention to some small details that might seem neglectable sometimes. I wish you all that you continue to protect you well against this pandemic covid-19 so that we all get out of this as winners and well mature.

Spendenaufruf für einen temporären Schutzraum

Mit diesem Aufruf ersuchen wir eure Unterstützung finanzieller Art! Neben dem, wofür wir sowieso immer gut und gerne Geld gebrauchen können (siehe Text), haben wir gerade eine grössere Summe zu begleichen. Dabei handelt es sich um Ausgaben, die wir für temporäre Schutzräume und Versorgung aufbringen wollen und müssen, und wenn es mehr wird was zusammenkommt, für ähnliche Anliegen verwenden möchten.
Bevor wir auf das konkrete Anliegen zu sprechen kommen, möchten wir den Gesamtkontext genauer darstellen.
Kurzer Exkurs zum Thema Lagerunterbringung:
Die Situationen in den Lagern zur Unterbringung von Menschen, ist seit deren Erfindung schon immer höchst problematisch. Und dabei ist es egal aus welchen vermeintlichen Gründen die Menschen in solche Einrichtungen gesteckt werden, die Zwecke sind dabei entscheidend, und diese sind selten, nein, nie vollends vertretbar. Zu diesem Thema gibt es schon viele Texte und im Verlauf der Pandemie wird noch ein mal mehr deutlich, wie berechtigt die seit jeher bestehende Kritik an diesem Umgang mit Menschen ist.
Für diesen Aufruf von Bedeutung, ist das Thema Gewalt in diesem Zusammenhang. Gewalt. Sie ist dem Konzept immanent und für die betroffenen Menschen allgegenwärtig. Gewalt im Kontext Lager weist verschiedene Facetten auf, und die Menschen gehen unterschiedlich mit ihr um. Darin enthalten ist auch noch mal eine gewisse Abstufung, da jeweilige Personengruppen und Einzelpersonen noch mal mehr durch die verschieden auftretenden Formen von Gewalt unterschiedlich betroffen sind und sein können. Dabei besonders hervorzuheben sind sog. vulnerable Personen(gruppen). Dazu zählen u.a. Kinder und (alleinstehende) FLINT*-Personen, Menschen mit Beeinträchtigung, und andere, meist von einem Mehr an Diskriminierung betroffene Menschen.
Alle Menschen sollten selbstbestimmt leben und wohnen können, doch bis dahin, sollten vor allem genannte Menschen sofort aus diesen Zuständen raus. Und lediglich einzelne Menschen dabei unterstützen zu können für immer da raus zu kommen, ist zumeist den dazu gegebenen Möglichkeiten geschuldet, und wie in diesem Aufruf zugrundeliegendem Fall einer akuten Gefahr und der versuchten und erst mal geglückten Abwendung weiteren Leids entsprungen – wobei es passiert, das Handeln und Möglichkeiten sich der Situation anpassen, und über sonstige Gegebenheiten hinaus gehen können, im Sinne einer positiven Entwicklung.
Um noch ein paar weitere Beispiele zu nennen, weil sie unmittelbar auch mit den Lagern verknüpft sind, und die meisten Menschen denen ich begegne in diesen Leben müssen. Darunter Menschen,

Spendenaufruf: 140 qm in Hanau gegen das Vergessen


Spenden auf Betterplace.org
Mehr Informationen auch unter Initiative 19. Februar
Erinnern heißt verändern: Am 19. Februar 2020 wurden in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet. Am Heumarkt – einem der Tatorte – wurde jetzt ein Ort der Begegnung und des Vertrauens geschaffen. Wir brauchen finanzielle Unterstützung!
Über das Projekt und der ganze Spendenaufruf

8. Mai 2020 – Eine Nachbetrachtung



Pressemitteilung der VeranstalterInnen der Kundgebung am 08. Mai 2020, Halle/Saale / Quelle/FB
Dem Aufruf des Antirassistischen Netzwerk Sachsen-Anhalt sind am 8.5. über 50 Menschen gefolgt. Die Demonstrierenden haben am Riebeckplatz über zwei Stunden hinweg ihre Solidarität mit migrantischen Kämpfen zum Ausdruck gebracht. Redebeiträge eines Bewohners der Zentralen Aufnahmestelle (ZASt) in Halberstadt, des Aktionsbündnis „Tribunal NSU-Komplex-Auflösen“, der Initiative „Welcome United“ und dem Antirassistischen Netzwerk Sachsen-Anhalt wurden abgespielt bzw. verlesen. Den Opfern rassistischer und rechter Gewalt wurde gedacht – sowie dazu aufgerufen, ein würdevolles Gedenken zu schaffen, indem ihre Namen hör- und sichtbar sind.
„We don’t want to be forgotten – we want to be equal – […] and we want to be behaved like humans … equality, justice and so I hope one day comes without racial discrimination all over the world. So I want you all to protect and to support the forgotton!“, forderte einer der Redebeiträge des Bewohners der ZASt. Die Kundgebung rief darüberhinaus dazu auf, alle Lager abzuschaffen, sowie die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Verhältnissen, die auch 75 Jahre nach der Zerschlagung des deutschen Faschismus immer noch von Rassismus, Antisemitismus, rechter Hetze und Gewalt geprägt sind.
Die Redebeiträge sind auch im Nachhinein noch über den livestream nachzuhören: HIER
Ausserdem empfehlenswert zum Nachhören: Die Geschichte Migrantischer Selbstorganisation und Hintergründe zum Tag des Zorn am 8. Mai. Ein Interview mit Massimo Perenelli vom Aktionsbündnisses „NSU-Komplex auflösen“: anhören

[Kundgebung] 8. Mai 2020 Tag des Zorns


Flyer als pdf
75. Jahrestag der Zerschlagung des deutschen Faschismus!
Deutschlandweiter Protest gegen Rassismus! Kein vergeben Kein Vergessen! Lager abschaffen!

in Halle/Saale
13 Uhr
Riebeckplatz
Die Teilnehmer*innen Anzahl ist aufgrund des Infektionsschutz auf 50 Teilnehmer*innen in Halle beschränkt.
Kommt bitte mit Mund- und Nasenschutz und haltet den Mindestabstand von 2m zueinander ein.
Organisiert von dem Antirassistischen Netzwerk Sachsen-Anhalt
Ausserdem Online-Demo: www.facebook.com/AKantiraMagdeburg
In diesem Jahr jährt sich am 8.Mai die Befreiung vom deutschen Naziregime zum 75.mal. Doch befinden wir uns gerade in einer Zeit, in denen rechter Terror, Hetze und Gewalt auf gesamte Zusammenhänge, wie auch auf Einzelpersonen aktueller denn je sind. Das ist aller Anlass um wütend und zornig zu sein!
Warum der 8.Mai?
Das Datum gilt als Tag der Befreiung.Doch während der Krieg und die NS Diktatur ihr Ende fanden, lebten die Nazi-Ideologie und ihre Vertreter*innen weiter und so haben Rassismus und Antisemitismus in Deutschland Tradition. Da die Politik dabei zusieht wie unsere Geschwister und Freund*innen ums Leben kommen, können
wir uns nicht auf sie verlassen. Wir wollen neben dem Gedenken an die unzähligen Opfer von Faschismus, Rechtsextremismus und Rassismus , die aktuellen Zustände benennen und anklagen!
Tragen wir unsere Wut und unsere Trauer auf die Straße. Wir sind nicht still,wir sind wütend und wir lassen uns nicht einschüchtern.

wirstreiken0805.wordpress.com

[Halle/Saale] „ES WAR WIE DIE HÖLLE“


Ein Bericht zweier Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft Huttenstraße (Halle/Saale) über die einmonatige unfreiwillige Quarantäne.
28.04.2020
[English below]
Text als pdf / Deutsch/ English
Die Behörden der Stadt behaupten, dass alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden, um Bewohner*innen vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen und haben versichert, dass positiv getestete getrennt von gesunden Personen untergebracht wurden.
H: Falsch. Das stimmt nicht. Sie haben alle Leute, Zimmer für Zimmer, aufgerufen und gesagt: „Wir haben gute Neuigkeiten für euch. Aber drei Leute wurden positiv getestet.“ Und ich habe sie gefragt: „Okay, aber wenn drei Leute positiv sind, wie sollen wir hier zusammen wohnen bleiben?“ Sie sagten: „Nein, sie werden getrennt von euch bleiben. Wenn ihr nicht zu ihnen geht, dann werdet ihr gesund bleiben.“ Okay, aber was mich sehr verwundert hat, ist, dass der gleiche Mitarbeiter, der uns Geld und Essen gebracht hat, auch mit den Menschen zusammen war, die angesteckt wurden. Also habe ich meinen Freund [einer der positiv getesteten] angerufen und gefragt, ob derselbe Mitarbeiter in seinem Zimmer wäre. Und er sagte ja, und schickte mir sogar ein Video. Der Mitarbeiter war nicht geschützt – keine Maske, keine Handschuhe. Und ich meinte: „Oh, was hier passiert, ist falsch. Ich meine, wie kann es sein, dass bei unserer Ankunft in Halle niemand positiv war? Alle waren gesund. Damals haben sie uns keine Ergebnisse mitgeteilt. Sie haben uns für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt und gesagt, dass sie uns beobachten wollten. Also machten sie einen weiteren Test, der zweite mittlerweile und fanden heraus, dass nun drei Personen positiv waren.
Wurdet ihr von den positiv Getesteten getrennt?

[Corona] Entmündigung trifft auf Widerspruch


Benneckenstein, 26.4.2020
Am vergangenen Freitag erreichten uns eine Reihe von Botschaften von Geflüchteten, die Ende der Woche aus der ZAST in Halberstadt bzw. Quedlinburg in eine Gemeinschaftsunterbringung in Benneckenstein im Harz gebracht wurden. Sie sind von Freitag auf Samstag in einen nächtlichen Streik getreten und haben die Nacht bei Minuasgraden draußen verbracht. Mit dem Protest und der Verweigerung in das Gebäude zu gehen, setzten sie sich dem Umgang durch die Behörden und Verantwortlichen und der daraus resultierenden unübersichtlichen Situation zur Wehr. Diese hat sich für die Betroffenen seit Ausbruch der Coronapandemie dahin entwickelt, dass sie sich, noch mehr als sonst schon, eingesperrt und entmündigt fühlen. Darüber hinaus beobachten wir immer wieder, dass es kaum Informationen und eine vernünftige Sprachmittlung mit den betroffenen Menschen (in ihrer Muttersprache) gibt. „Wo werden wir hingebracht? Bleiben wir hier für immer? Sollen wir hier drei Wochen lang bleiben? Oder sollen wir hier länger als drei Wochen bleiben? Das ist, was wir wissen wollen.“

[Halberstadt] Aktuelle Zahlen und Maßnahmen


Aktuell sind 117 Fälle von Coronainfektionen alleine unter den Bewohner*innen der ZASt Halberstadt nachgewiesen. Das entspricht einem Anteil von über 8 Prozent an den Gesamtinfektionen in Sachsen-Anhalt. Bei den regelmäßigen Tests der letzten Woche sind mindestens immer fünf Neuinfektionen festgestellt worden. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen zwar gesunken, aber die Ausbreitung des Virus in der ZASt konnte bis jetzt nicht gestoppt werden.
Ob und wie viele Infektionen es in anderen Lagern in Sachsen-Anhalt gibt, darüber ist wenig bis nichts bekannt. Auch hier gibt es trotz des Wissens um die Ausbreitungsgefahr in Massenunterkünften i.d.R. keinerlei Konzept oder adäquaten Umgang mit der Situation, siehe z.B. das Lager im Teichweg in Bernburg.