[Merseburg] Abgewiesen. Eingesperrt. Abgeschoben. Kundgebung am 7. April

Abgewiesen. Eingesperrt. Abgeschoben.

Aufruf zur Kundgebung am 7.4.2021 von 13 bis 15 Uhr auf dem Vorplat am Bahnhof Merseburg

Wir wissen, was ihr im ersten Jahr der Pandemie getan habt!

Habt ihrs dann bald mal? Merkt ihr nicht wie ihr den Menschen unrecht tut? Versteht ihr die Tragweite eurer unmenschlichen Entscheidungen? Könnt ihr noch ruhig schlafen? Sind euch eure so genannten demokratischen, humanistischen Werte so egal? Wo ist euer Respekt und euer Anstand geblieben, was bedeutet eure Solidarität noch? Gibt es für euch gar keine andere Möglichkeit des Umgangs, als Leid, Gewalt, Ausbeutung und Tod? Mangelt es euch wirklich so sehr an Vorstellungskraft und Mut?

Dabei könnte es so einfach sein! Kein Mensch ist illegal. Kein Mensch MUSS abgeschoben werden!

Alles was ihr tun müsst ist, zuhören und eure Abschiebepolitik einstellen. Es gibt so viele Menschen mit besseren Ideen, mit Vorschlägen, wie mit den Herausforderungen dieser Zeit umzugehen ist. Wenn ihr selber keine Ahnung habt, gesteht eure Unfähigkeit ein und fragt die Menschen die es betrifft. Und fragt sie nicht nur, hört ihnen zu! Versteht sie! Und handelt dann nicht aus eurer privilegierten, sich über alle und alles erhebenden Position heraus sondern nutzt eure Zeit und eure Macht, um besseres zu versuchen!

Nur nicht mehr weiter so… Hört auf, systematisch für Schmerz und Unglück zu sorgen.

Heute bieten wir allen, die zuhören können und wollen, eine Möglichkeit zum Lernen an. Heute reden hier Menschen, die trotz der katastrophalen Umstände, in die dieses Kaltland Deutschland sie gezwungen hat, immer noch bereit sind, ihre Vorstellungen, Träume und Wünsche mit uns zu teilen. Hört zu, nehmt Gedanken mit und fangt an, wieder Neues zu versuchen – wie wäre es gemeinsam?!

(doch lassen die traurigen Meldungen der letzten Tage ein “gemeinsam” in weite Ferne rücken…)

….in den Tod getrieben

Wir wollen außerdem unsere Trauer zu Ausdruck bringen, wir trauern um zwei Menschen, für die es keinen anderen Ausweg mehr gab als den Tod zu wählen.

Wir trauern um Salah Tayyar, der nach jahrelanger Unsicherheit und Unterdrückung von Ämtern und Behörden keinen Schutz vor erlebtem Terror und Gewalt bekommen sollte und Suizid beging – Salah Tayyar kam her, um sein Leben zu schützen, nicht um es zu beenden!

Wir trauern um Alpha Oumar Bah, der sich aus Angst vor einer möglichen Abschiebung nicht mehr anders zu helfen wusste. Auch er beging Suizid. Unsere Gedanken sind bei ihm, seiner Familie und Freund*innen!

(Mit-)Schuld an dem Tod dieser beiden jungen Menschen hat die deutsche Migrationspolitik, die mit der permanenten Bedrohung der Abschiebung so gewaltigen Druck ausübt, dass Geflüchtete daran psychisch zerbrechen. So sehr, dass manche von ihnen in ihrer Verzweiflung lieber den Tod als die Abschiebung in das Land, aus dem sie flohen, wählen. Die Politik und die Arbeit der Verwaltungsämter, die diesen Druck auf Alpha Oumar Bah und Salah Tayyar in Bayern und Berlin ausübten, sind so auch im Saalekreis und auf der Ausländerbehörde in Merseburg an der Tagesordnung.

Für die beiden Menschen, und viele weitere zuvor, ist es zu spät, aber es müssen nicht noch mehr werden. Wir sind so wütend und verzweifelt darüber, doch wir geben nicht auf. Wir kämpfen dafür, dass es endlich ein Ende hat!

Kommt mit uns auf die Strasze! Vernetzt euch mit Menschen in den Lagern und an anderen Orten!

Organisiert euch und supported den Kampf für Bewegungsfreiheit und gegen Abschiebungen und Grenzen! Solidarität muss praktisch werden!

Wo: Merseburg, Bushof/Bhf-Vorplatz // Wann: 7. April 2021 von 13-15Uhr //

Wie: Maske auf! Symptome? #stayathome if u have! Test machen!?! Bitte stets Anstand halten!

Facebook Veranstaltung

+++++++++ ENGLISH VERSION of CALL ++++++++++

We know what you did during the year of pandemic.

Refused. Confined. Deported.

Are you done eventually? Don’t you see how you do people wrong? Do you understand the full scope of your decisions? How do you sleep calmly? Do you care so little about your so called democratic humanistic values? Where are your respect and decency, what’s your solidarity worth? Don’t you know no other possibilities of handling than causing suffering, violence, exploitation and death? Are your imagination and courage really that limited?

It could be so easy! No one is illegal! No one NEEDS to be deported! All you had to do is stopping your deportation policy today. There are so many people with recommendations how to cope with nowadays challenges. If you have no ideas – they and we have them! Just ask! You finally have to listen and understand the ones who are affected by your cruel politics. Stop placing yourself above everyone and everything and use your time and power for good!
Just no more “weiter so”… stop causing systematic pain and tragedy.

Today we want to invite everyone to listen and learn. Here and today people speak who are still capable of dreaming and sharing their imaginations with us – despite the disastrous states the Kaltland Germany put them in. Listen, take some thoughts with you and try something new – maybe together?!

…driven to death.

We want to express the deep sorrow we feel for two persons who saw no more escape than choosing death.

We mourn for Salah Tayyar who after years of oppression through public offices wasn’t provided cover against terror and violence. He committed suicide. Salah Tayyar came to Germany in order to protect his life – not to end it!

We mourn for Alpha Oumar Bah who in fear of deportation chose suicide as a way out. Our thoughts are with him, his family and friends.

The German migration policy can be held accountable for the deaths of these two young men. The permanent danger of deportation puts refugees under enormous pressure and causes mental illness, drives people in total despair. Some of them fear the deportation back to the country they have fled so much that they rather choose death. The policy and work of administration offices which put that pressure on Alpha Oumar Bah and Salah Tayyar in Bavaria and Berlin are also in Saalekreis and Merseburg the order of the day.

It’s too late to help these two men and many others who died before them. But more victims of the German migration policy could be prevented. We are so angry and desperate. But we don’t give up! We fight for the final ending of deportations – today!

Join us on the streets! Connect with people in refugee camps and other places! Organize and support each other in our fight for freedom of movement and against borders and deportations.

Put solidarity into practice!

Where: Merseburg central bus station // When: 7th of April 2021, 1-3pm // How: With a face mask, keep distance and decency at any time. #stayathome if u have symptoms. See you!